LE PLACARD (HEADPHONE) FESTIVAL - TIZIANA BERTONCINI (violin) & THOMAS LEHN (analogue synthesizer)

Samstag 19.03.2011 Beginn 19:00 8.- hosted by workstation
Bertoncini / Lehn

LE PLACARD (HEADPHONE) FESTIVAL

live @ p.m.k
TIZIANA BERTONCINI (violin) & THOMAS LEHN (analogue synthesizer)
LISSIE RETTENWANDER (zither, vocals, gitarre, fx)
1UP COLLECTIF (gameboy)

live @ chez mariette
B.I.A.S (Sample and uranium drone)
STÉPHANE BARASCUD (drone)
ZWANN-EÏ COLLECTIVE & GUILLAUME GARGAUD
COMPLEX CONTROLLED ENVRIRONMENTAL SYSTEMS (minimal noise)

Le Placard ist ein Festival der besonderen Art, findet es doch zeitgleich an mehren Orten statt. Bei dieser Auflage in der p.m.k und „Chez Mariette“ in Cahors/Frankreich. Zwischen den beiden Orten wird eine Audio/Video Leitung eingerichtet und die jeweiligen Programmpunkte werden von Innsbruck nach Cahors und vice versa übertragen. Als Besonderheit kommt noch hinzu, dass sämtliche Auftritte in Frankreich nur über Funkkopfhörer übertragen werden. Da wir in der p.m.k doch etwas lauter sein dürfen kommt der Ton bei uns wie gewohnt aus den Lautsprechern und das Bild über Beamer auf unsere große Leinwand. Musikalisch gibt es viele spannende Projekte aus dem Feld der improvisierten Musik, zwischen Minimal, Noise, Drone und Neuer Musik, teils elektronisch, teils mit klassischen Instrumenten gespielt, zu hören.

In der p.m.k beginnen wir live mit Lissie Rettenwander ( ca. 21:00 ) deren musikalischer Werdegang ein ganz besonderer ist. Sie begann ihre Laufbahn mit klassischer Volksmusik, sang und spielte Zither in der bekannten Hausmusikrunde ihrer Familie. Vom Stanglwirt also nun in die p.m.k. Vom Gschtanzl zu expressiv, ekstatischden Songs mit schrägen Gitarrenparts. Und nach wie vor mit dabei: Die Zither ! ... nur ein bischen anders halt.

Danach gibt es ein Duo bestehend aus Thomas Lehn (Analog Synthesizer) und Tiziana Bertocini (Violine) zu Hören. Die explizite Verbindung und Auslotung der Felder Komposition und Improvisation liegt im Fokus ihres Interesses. Thomas Lehn hat sich vor allem als versierter Analogsynthesizerspieler und -experte einen Namen gemacht. Er hat in Köln Klassik und Jazz studiert, kam aber nach seinem Studium ab 1987 immer stärker in die freie Musik Szene hinein. Sein musikalisches Hauptinteresse ist es, das Virtuosentum zu transzendieren. Lehn wählt hierfür die abstrakten und nicht einsortierbaren Klänge ohne Rhythmus und Melodie, wo beim Hören noch am wenigsten eine Instant-Identität einrasten kann. Tiziana Bertoncini und Thomas Lehn arbeiten seit 2002 zusammen. Sie spielen sowohl im Duo, seit einigen Jahren im Trio mit der Grazer Pianistin Elisabeth Harnik, als auch in größeren Konstellationen, wie z.B. im ensemble]h[iatus, das sich gleichgewichtet beiden Formen der zeitgenössischen Musik - der komponierten wie der improvisierten - widmet. Dieses Interesse für einen erweiterten Begriff der neuen Musik, welcher Improvisation, Komposition, Interpretation und Performance gleichermaßen mit in das künstlerische Wirken einbindet, bildet die gemeinsame Basis ihrer Zusammenarbeit. Sie waren an multi-medialen Projekten beteiligt, bei der sie als MusikerInnen und PerformerInnen mit gewirkt haben. Die Performance "Schöner Wohnen", die 2003 in einem Heidelberger Apartment stattfand, sowie ihre für das Festival Art-Ort in 2006 realisierte Performance-Installation, in der sie in zwei sich mit geöffneten Türen gegenüberstehenden Übersee-Containern platziert und akustisch vernetzt waren, sind nur zwei Beispiele dieser Arbeit. Ein Teil dieser Container-Performance - ergänzt um den kompletten Mitschnitt ihres Konzertes beim Pulsi Festival 2010 in der Triennale Bovisa in Mailand - wird im Frühjahr 2011 auf ihrer ersten Duo CD "Horsky Park" auf dem britischen Label "Another Timbre" veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit ZAM - Zentrum aktuelle Musik e.V. initiierten und kuratierten sie "comprovise", ein Festival für zeitgenössische improvisierte und komponierte Musik, das erstmalig im Juni 2009 mit Unterstützung u.a. durch das Netzwerk Neue Musik der Bundeskulturstiftung in Köln stattgefunden hat.

Den Abschluss des Abends in der p.m.k bestreitet das 1 Up Collectif mit einer 8-Bit Gameboy Sound Performance.