Termine

TEMPERANCE | HELL’S GUARDIAN | SARCASM SYNDROME

Doors 20:00
VVK €15.- | AK €17.-
TEMPERANCE | HELL’S GUARDIAN | SARCASM SYNDROME

TEMPERANCE kombinieren außergewöhnliche Gesangsmelodien und energiegeladenes Metal-Gitarrenriffing symphonische Atmosphären zu einer perfekten Harmonie. Angeführt von einem einzigartigen Stimmen-Dreiklang, schaffen es TEMPERANCE, musikalische Schwere auf beeindruckendem Niveau mit eingängigen Melodien zu vereinen. Selbiges dachten sich auch Napalm Records und haben die Italiener kürzlich gesigned. Mit dabei sind die italienischen Kollegen von HELL’S GUARDIAN und die lokalen Doomster von SARCASM SYNDROME!

NADELÖHR SOLIFEST

Start 21:00
AK €5.-
NADELÖHR SOLIFEST
mit 123TEST | JOE D. PALMA

Das Nadelöhr ist eigentlich der Ort, an dem du die Löcher deiner Socken stopfen kannst. Aber jetzt braucht das Nadelöhr dich um ein großes finanzielles Loch zu stopfen … Füllmaterial für finanziellen Polster gesucht – zur Erhaltung eines kreativen und sozialen Freiraums in Innsbruck!

Feiert mit uns das fast siebenjährige Bestehen des Nadelöhr Nähcafés und lasst uns optimistisch auf ein weiteres Jahr anstoßen! Zu diesem Anlass spielen 123TEST (it) und J JOE D. PALMA (it).

schtum | Tumido

Doors 21:00
AK €8.-
schtum | Tumido

s c h t u m konzentriert das Spektrum von Oszillationen kontrollierter Rhythmik, Noise, oder Mikrotonalität in eine Ästhetik zwischen Maschine und Organ. Von den Instrumenten in Gang gesetzte Prozesse werden so lange überreizt, verfremdet, überlagert, gestört, bis sie - einer ausgeschrienen Stimme gleich – brechen. In dieser elektro-akustischen Welt aus Feedback-Schleifen, Sub-Bass-Interferenzen und Noise-Gezwitscher entsteht die Vorlage für das Spielfeld in dem sich „schtum“ bewegt.

BIELEFELD MURDER BOYS

Doors 22:00
AK €7.-
BIELEFELD MURDER BOYS

Dass er den Familienbetrieb übernehmen würde, war eigentlich klar – immerhin waren sie bereits in vierter Generation Erdbeerbauern. Später erinnerte er sich gerne an die Abende als Oppa, einen Daiquiri in der Hand und, am Regenschirmchen kauend, in den Zeiten schwelgte, als die Ernte noch nicht automatisiert verlief, „Als wir noch mit bloßer Hand METERTIEFE LÖCHER gegraben ham inne Erde für de Beern, hömma. Ker, dat war ne Plackerei do! Stell dir dat ma vor!?“ Er liebte die Erdbeeren. Es war ein einfaches Leben, aber es war ein gutes Leben.