Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!_flyer

Archiv: Flyer GrafikerIn: --- Erscheinungsdatum:
Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!_25.09.2008

Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!
Eine Veranstaltung als Alternativstrategie gegen Politikverdrossenheit und Depression wenige Tage vor der Wahl (mit Langzeitwirkung!).


Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!

Donnerstag 25.09.2008 20:00 frei! hosted by TKI & p.m.k
Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!

Eine öffentliche Debatte findet //nicht// statt!

Eine Veranstaltung als Alternativstrategie gegen Politikverdrossenheit und Depression wenige Tage vor der Wahl (mit Langzeitwirkung!).

Gerade in Zeiten von Wahlkämpfen, aber auch im ganzjährigen Alltag, wird kritischen, denkenden Menschen so einiges zugemutet. Politische AkteurInnen verkürzen Debatten in streckenweise unerträglichem Ausmaß zu einfältigen Phrasen, konflikthafte Themen werden zielgruppengerecht in Schlagworten verhandelt, Inhalte orientieren sich an ihrem Verkaufswert. Parallel kommt es durch Monopolisierung, Markt- und Machtorientierung zu einem Verlust der demokratiepolitischen Errungenschaft einer unabhängigen Presse als korrektives Medium. Vom Gros der kommerziellen und auch der öffentlich-rechtlichen Medien wird kritisches Potenzial weder gefördert, noch wird es anscheinend im Zielpublikum vermutet.

Zum Glück stellen AktivistInnen aus verschiedensten Bereichen kontinuierlich und variantenreich alternative Öffentlichkeiten zu diesem medialen/politischen Mainstream her. Eine Vielzahl von Zeitungsformaten und Zines sind wesentliches Kommunikationsmittel verschiedenster Communities, Netz und Web 2.0 werden für die Herstellung von offenen Informations- und Kommunikationsmedien genützt, Freie Radios breiten sich langsam über ganz Österreich aus und geben vielfältigen Gegenöffentlichkeiten Raum....

Beiträge:
Literarisches Statement zum Stand der Dinge: Barbara Hundegger
Beiträge zu Selfpublishing-Praxen: David Röthler, Elke Zobl
Moderation: Gudrun Pechtl und Markus Schennach